Problemhunde

Es gibt unterschiedliche Hunde die mit Problemen behaftet sind.

 

Tierheimhunde: Hier gibt es nicht selten Tiere die ausgesetzt wurden und an Trennungsangst leiden was mehr als verständlich ist.

 

Es gibt auch die Hunde, die vom "Raubtier Mensch" geschlagen, getreten oder auf eine sonstige bestialische Art misshandelt wurden.

 

Andere Tiere enden durch einen unüberlegten Kauf im Tierheim. Oft ist die so wichtige Prägephase bereits überschritten. Es fehlte oft die Zuneigung der Rudelführer und optimale Erziehung.

 

Urlaubsmitbringsel: Oft handelt sich hier um Streuner, oder Hunde die aus Tötungsstationen gerettet wurden.

 

Diese Tiere müssen resozialisiert werden.

 

Hier ist Fingerspitzengefühl, viel Liebe zum Tier und Geduld gefragt. Vom Hundehalter und vom Hundepsychologen.

 

Hunde aus Privathaushalten: Hier sind Hunde gemeint, die sich bereits eine längere Zeit in einer Familie waren, aber die Erziehung ist irgendwann dahin.

 

Gemeint ist, dass Frauchen und/oder Herrchen nicht mehr die Rudelführer sind. Ihr Liebling ist in vielen Bereichen der Chef.

 

Ein weiteres Familienmitglied kommt dazu. Das kann sein ein Kind, oder ein weiterer Hund.

 

Es gibt noch weitere Beispiele wo es Handlungsbedarf gibt.

 

Teilen Sie uns Ihren Problemfall mit.

 

Bitte nur telefonisch.

 

Per E-Mail macht es wenig Sinn und können von uns nicht beantwortet werden.

 

Tipp: Wenn ein Hund abgegeben werden muss, dann fragen Sie doch mal bei Gut Aiderbichl nach. Hier finden Tiere ein wahres zu Hause mit Artgenossen.